Feeds:
Beiträge
Kommentare

Ich habe heute nach einer langen Nacht zu Mittag mein Abschlussprojekt eingereicht… ob ich bestanden habe erfahre ich allerdings erst Mitte bis Ende November

War danach auf einer Abschluss-Lunchparty zu der ich zu Fuß bin… etwa 35 Minuten von der Uni aus und die Bewegung tat gut nach dem vielen Herumgesitze… ich bin jetzt seit 39 Stunden wach und fühle mich überraschend gut… leicht müde, definitiv erschöpft, aber ok 🙂

Mittwoch um diese Zeit werde ich gerade in Wien gelandet sein… das Jahr ist unglaublich schnell vergangen…

Advertisements

Mini, Mini, Mini Eintrag

Bin ab morgen für 1 Woche in Brüssel (und Umgebung)… falls irgendwas sein sollte, bitte auf der österreichischen Nummer anrufen 🙂

Und jetzt noch ein paar nette Bilder vom Wandern letztens… Hab den kurzfristigen Schönwettereinfall genutzt und bin nach South Hylton… das ist eine Art Vorort zu Newcastle… ist mit der Metro verbunden… jedenfalls Wildnis pur 😉

IMG_6461IMG_6465IMG_6443IMG_6445

n193103443_37917062_1048007n193103443_37917058_2627648Hatte wegen der Uni viel zu tun und hab mir die letzten paar Tage (verlängertes Wochende wegen Maifeiertagen) eine Auszeit gegönnt… am Donnerstag haben wir den Geburtstag einer Mitstudentin gefeiert…

und ab hier jetzt mal der 2. Teil vom Reisebericht, den ich noch schuldig geblieben bin… 🙂

1. April

Exmoor Nationalpark – Watersmeet – Glastonbury

Exmoor Pony

Exmoor Pony

Watersmeet war eine hübsche Gegend im Nationalpark, genial zum Wandern, wenn man denn Zeit hat 🙂

Exmoor Ponies haben wir natürlich auch gesichtet.

Chalice Well

Chalice Well

In Glastonbury haben wir uns mit einer Bekannten getroffen, die etwas esoterisch angehaucht ist (Druiden und so) und die hat uns durch Glastonbury geführt. Wir waren beim Chalice Well, einem hübschen, ruhigen Gärtchen in dem Wasser fließt, dass Heilkräfte besitzen soll… auf einem Hügel in der Nähe steht das/der (?) Tor. An dem Ort soll einst das Kloster der Avalonsage gestanden haben (Wer ‚Nebel von Avalon‘ kennt, weiß was ich meine) und in der Abbey in Glastonbury soll König Arthus begraben sein… ist aber natürlich alles nur Gerücht und man weiß nix genaues 🙂

2. April

Bath – St. David’s – Fishguard Fort – Cardigan

Bath

Bath

Wir haben uns Bath angeschaut. Ein wirklich hübsches Städtchen.

Cathedral

Cathedral

Danach ging’s auch schon nach Wales, wo wir zuerst St. David’s (Bishop’s Palace + Cathedral) und mir meiner Mutter eine Füllfeder mit der wallisischen Nationalblume (=Märzenbecher) drauf geschenkt hat.

Danach sind wir weitergefahren und nach langer, langer Reise durch Zufall über ‚Fishguard Fort‘ gestolpert… eine

Fishguard Fort

Fishguard Fort

Ruine mit wunderbarem Blick übers Meer und auf Klippen und wir haben Vögel gesichtet, wo wir uns nicht sicher sind, ob’s Puffin waren… schwarz-weißer Vogel mit orangenem Schnabel, aber der Körperbau hat irgendwie nicht gepasst… waren jedenfalls zu weit weg, um sicher zu gehen…

Die Nacht haben wir diesmal in Cardigan verbracht in einem so-genannten Boutique B&B… auch ein hübsches Städtchen… aber das sind sie ja meistens 🙂

3. April

Portmeirion – Caernarfon – Conwy – Llandudno

Portmeirion

Portmeirion

Portmeirion ist ein künstlich angelegtes Dorf… sehr bunt und angelehnt an div. Epochen… und wie überall, wo wir waren, war gerade Ebbe und man hatte Strand soweit das Auge reicht und Flut-Warnschilder… gegen Ende unseres Rundgangs durch die umliegende Natur konnten wir dann schon beobachten wie das Meer den Strand ‚auffrisst‘ 🙂

Caernafon

Caernafon

In Caernafon haben wir uns ein ziemlich gut erhaltenes Schloss angesehen, wo man die Mauern begehen konnte und ratet mal, wer sich in den Mauern verlaufen hat und erst am anderen Ende wieder rausgekommen ist 😀 war ganz witzig… allerdings waren mir die Stiegen teilweise nicht ganz geheuer… da hat manchmal nicht viel mehr als der vordere Teil von meinem Fuß draufgepasst und eng war’s… 🙂

In Conwy ist das kleinste Haus Großbritanniens zu finden… misst nur 3,05 x 1,80 Metern und war bis Ende des 19. Jhd. bewohnt… das muss man sich mal vorstellen… außerdem gab’s ein Elisabethanisches Haus zu sehen und ein Schloss und ein auch ansonsten hübsches Städtchen 🙂

Eingekehrt sind wir dann in Llandudno einer unaussprechlichen Stadt…. sind auf den „Great Orme“ gefahren, auf Straßen die fast schon zu steil zum fahren waren und haben dort eine Art Picknick veranstaltet… nur sind wir nicht wirklich aus dem Auto ausgestiegen, weil’s eiskalt war… dafür haben wir eine Möwe gefuttert… so ein feiges Tier, aber fürs Futter hat sie sich dann doch an uns ran getraut 😀

4. April

Chester – Windermere – Boweness – Moffat

Tudor Haus

Tudor Haus

Heute ging’s wieder raus aus Wales und zurück nach England in die Midlands, wo wir uns Chester angeschaut haben. Viele Tudor Häuschen und komische religöse Fanatiker… 😉

Windermere

Windermere

Danach ging’s auch schon rauf in den Norden nach Schottland, wo wir zuerst in Windermere

World of Beatrix Potter

World of Beatrix Potter

halt gemacht haben und einen kleinen Spaziergang am Seeufer gemacht haben.

In Bowess haben wir die ‚World of Beatrix Potter‘ besucht… absolut herzig…

und weil wir in den nächsten Tagen noch viele Kilometer vor uns hatten, sind wir weiter gefahren und haben schließlich in Moffat übernachtet… das war ein absolutes Kaff… jede Menge Unterkünfte, aber sonst NIX los. 🙂

5. April

Balloch – Loch Lomond – Fiskal Point – Falloch Fall – Fort Augustus – Urquhart Castle – Ullapool

Loch Lomond

Loch Lomond

Von Balloch aus haben wir das Seeufer von Loch Lomond erkundet und dann später aber beim Fiskal Point eine noch viel bessere Fotogelegenheit gefunden.

Falloch Falls lag einfach auf der Strecke… netter kleiner Wasserfall

Falloch Falls

Falloch Falls

Fort Augustus war ganz im Süden vom Loch Ness und wir sind nur wegen einer Klopause dort stehen geblieben… hab mir eine Sonnenbrille gekauft, weil das Wetter die ganze Zeit so schön war und es muss dort irgendwo Österreicher geben… weil im Tankstellen Shop haben sie Kaisersemmeln (Kaiser Rolls) verkauft… The world is small afterall…

ohne Worte :)

ohne Worte 🙂

Urquhart Caslte… wir sind hier zwar stehen geblieben und haben über den Zaun Fotos geschossen, aber rein sind wir nicht, weil man da nur unterirdisch hin hätte können und der Eintritt sich ziemlich gewaschen hatte…

Ullapool… hier haben wir im besten B&B der ganzen Reise übernachtet (obwohl meine Mutter gewisse Schwierigkeiten mit der Dusche hatte :D)… direkt am Seeufer gelegen… ruhig… einfach genial… in der Stadt war ähnlich wenig los 😉

6. April

Deep Freeze Mountains – Kyle of Tongue – Betty Hill – Farr Beach – Dunnet Bay – Dunnet Head – Dubeath – Tain

Deep Freeze Mountains

Deep Freeze Mountains

Deep Freeze Mountains… nur ein kurzer Fotostopp… drei Berge, die da halt so rumstanden 😉

Farr Beach

Farr Beach

Kyle of Tongue, Betty Hill, Farr Beach… laut Aufzeichnung haben wir hier scheinbar nur die Gegend angeschaut, eine Klopause gemacht und ahja… der Strand… der war cool… viel Strand… Ebbe mal wieder 😉

Dunnet Bay… Strand mal wieder 🙂 und man hat den Dunnet Head gesehen, den nördlichsten Punkt des Mainlands…

Dunnet Head

Dunnet Head

bei selbigem war’s dann allerdings sehr kalt und sehr windig, weswegen ich nur eine gaaaaaaaanz kurze Fotosession gemacht hab und dann wieder ins Auto geflüchtet bin… *schepper*

Dunbeath… mal wieder ein Klopausen-Stopp und durch Zufall lag da in der Ferne noch ein Schloss zum Fotografieren… es war aber ziemlich diesig und das Foto ist nicht wirklich gut geworden… aber ich will ja nix auslassen 🙂

Tain… hier haben wir übernachtet und bei einem fantastischen Inder gegessen… *schmatz schmatz*

7. April

Balmoral Castle – ? – Perth

Balmoral Castle

Balmoral Castle

Wildlife ;)

Wildlife 😉

Aus irgendeinem Grund enden hier meine Aufzeichnung frühzeitig und ich versuche gerade anhand der Bilder den Tag zu rekonstruieren… anscheinend haben wir zuerst Balmoral Castle (die königliche Sommerresidenz) besucht… sehr interessant… das Schloss war etwas grau, aber doch beeindruckend… aber so beeindruckend sowas auch ist… ich würde lieber in einem großen Haus wohnen… ^^

Danach haben wir noch ein Schloss angeschaut… aber nur aus der Ferne und mir will der Name nicht einfallen… daher oben das Fragezeichen…

und reintheoretisch sind wir dann nach Perth, wo wir übernachtet haben… davon hab ich allerdings keine Bilder, daran erinner ich mich nur 😀

8. April

Bamburgh Castle – Newcastle

Bamburgh Castle

Bamburgh Castle

Auf dem Weg nach Newcastle haben wir noch das Bamburgh Castle mitgenommen… einmalig schön… aus rotem Sandstein… sonnig war’s… direkt am Meer gelegen… sehr beeindruckend 🙂 dann sind wir nur noch einkaufen gefahren und um 1 Uhr in der Früh hab ich dann 2 Freundinnen aus Wien vom Zug abgeholt und zu ihrem Hostel begleitet (das liegt am Weg zu mir)… und die nächsten paar Tage haben wir dann noch gemeinsam die Gegend unsicher gemacht…

aber das ist eine andere Geschichte 😉

und schreibe endlich den Reiseeintrag 🙂 Ich hab am Anfang noch sehr umfangreich geschrieben (das kann man überfliegen ;))… hat aber nicht lange angehalten… Ich werd das einfach mal abschreiben und ev. ergänzen 🙂

Alles in allem ein cooler Trip. Anstrengend, weil wir halt wirklich 12 Tage lang nur unterwegs waren. Aber jetzt haben wir einen guten Überblick und können in Zukunft gezielter Orte zum Erkunden aussuchen. 🙂 Mim Wetter hatten wir auch Glück. Etwas kalt (besonders in Schottland), aber relativ viel Sonne und fast kein Regen. Und das, wo Hagel und was weiß ich was angesagt war. 😉

Ich hab soviele Bilder geschossen, dass ich die wieder in ein Video geben werde. Das kommt aber erst. 🙂 Derweilen werde ich die Einträge mit einzelnen Bildern verschönern (zum Vergrößern einfach aufs Bild klicken :))

28. März

Newcastle -> London

Leicht verspätet hat sich das Flugzeug soeben turbulenzenreich in die Lüfte gehoben. Bei schlechtem Wetter mit Wind und Regen ist es leider nie sehr angenehm zu starten oder zu landen. Als Kind fand ich das ja noch ganz toll, aber heutzutage sitze ich dann mit den Händen in die Armlehne gekrallt und wenig entspannt da. 😉 Allerdings hingen die Wolken so tief, dass wir ihnen schnell entkommen sind.

Ich war etwa 1,5 Stunden vor Abflug am Flughafen und war überrascht wieviel der doch zu bieten hat. Winzig mit nur einem Terminal aber jede Menge Shopping Möglichkeiten. Die Zeit verging dann entsprechend schnell und jetzt sitze ich hier im Flieger und in etwa 1 Stunde lande ich auch schon wieder und dann kann die eigentliche Reise losgehen. Irgendwer hat vergessen die Getränkewagen aufzufüllen und es gibt nur noch mit Folie verschweiste Wasserbecher. Mein Schinke-Käse-Schwammerl Panini (warm!) hab ich später meiner Mutter zu essen gegeben. Hab iim Flugzeug so gut wie nie Hunger.

Gefunden haben wir (meine Mutter und ich) uns leicht, da wir am selben Terminal gelandet sind (Terminal 5, weil British Airways). Eigentlich hätten wir einen 2. Fahrer gratis beim Mietwagen dabei gehabt, aber ich bin noch immer (!) zu jung. 25 ist das Mindestalter, sonst muss man eine horrende Zusatzversicherung zahlen.

Avebury -> Stonehenge -> Salisbury

Avebury

Avebury

Avebury war unser erstes Ziel. Ein Steinrkreis, der zwar umfangreicher als Stonehenge aber weniger beeindruckend ist,

weil er so zerstreut ist. Und windig war’s. Eiskalt. Bin froh, dass ich die Winterjacke mitgenommen habe. Amüsant waren die Esoteriker (die mit Kristallen um die Steine herumgestanden sind). Eine Frau greift bei einem der Steine auf die sonnenbeschienene Seite und meint dann „I can feel the engergy. The stone’s warm!“ [Ich kann die Energie fühlen. Der Stein ist warm.] Na no na ned… Sonne = warm. Da greift man sich wirklich an den Kopf. 😉

Stonehenge

Stonehenge

Stonehenge habe ich aus so ziemlich jedem Winkel fotografiert. 🙂 Wirklich beeindruckend. Aber selbst außerhalb der Saison war dort viel los.

Für unser Nachtlager haben wir uns Salisbury (die erste Stadt, die wir falsch ausgesprochen haben… sie sollte nicht die letzte sein ;)) Eine nette Ortschaft. Zum Abendessen sind wir in ein gemütliches, lokales Pub eingefallen. Nach nur 5 Stunden Schlaf bin ich ziemlich k.o. und werde wohl trotz Französischem Bett (schmal!) ausgezeichnet schlafen. (War ein Irrtum ;D)

29. März

New Forest – Lyndherst – Christchurch – Hillcliffe Castle – Dorchester – Giant – Maiden Castle – Exeter

New Forest Pony 1i

New Forest Ponies

Nachem wir in Lyndherst beim New Forest Nationalpark Visitor Center waren, haben wir uns auf die Suche nach den New Forest Ponies gemacht. Wir brauchten nicht lange suchen. Die Ponies stehen und gehen wirklcih überall. Keine Minute nachdem wir mim Auto ins Einzugsgebiet des NP gekommen waren stand ein Pony grasend in der Gegens und so auch

Strand

Strand

jetzt. Ganze Herden standen herum. Am Parkplatz, zwischen Cricketspielern, herumlaufenden Kindern, … Von Nichts haben sich die beeindrucken lassen. Autos, Hunde, … alles egal. 🙂

Danach sind wir runter zum Meer nach Christchurch zum Highcliffe Castle inklusive Strandspaziergang.

Castle

Castle

Dann ging’s weiter Richtung Dorchester in dessen Nähe eine Kalksteinfigur namens ‚Giant‘ sichtbar ist. Vermutlich ein Fruchtbarkeitssymbol.

Giant

Giant

Dann noch in den Süden zum Maiden Castle, eine uralte Befestigungsanlage/Dorf. Komplett überwachsen, aber die Landschaft lässt erahnen wo sich die Mauern (etc.) befunden haben. Wie überall gab es auch hier Schafe. Zwei Lämmer sind uns dabei aufgefallen, die auf der einen Seite des Zaunes waren, während die Mutter auf der anderen Seite gejammert hat. Zuerst dachten wir, die Lämmern sind über die Holztritte für

Osterlämmchen :)

Osterlämmchen 🙂

die Menschen (wer schon mal wandern war, weiß hoffentlich was ich meine) gesprungen (ich war richtig beeindruckt :D) , aber später hat sich herausgestellt, dass sie sich schlicht unten durchzwängen konnten… wie Katzen… 😉

Maiden Castle

Maiden Castle

Diesmal haben wir unser Lager in Exeter aufgeschlagen. Nettes Städtchen und ich hab die ersten Österreicher seit meiner Ankunft vor 6 Monaten gesehen. 6 Monate Newcastle und kein Österreicher und dann hier in Exeter gleich eine ganze Horde.

30. März

Dartmoor – Becky Falls – St. Austell – Eden Project – Truro

Datmoor Pony

Datmoor Pony

Heute haben wir uns zuerst in den Dartmoor Nationalpark begeben. Und gleich wieder die dazugehörigen Ponies gefunden.

Becky Falls

Becky Falls

Bei den Becky Falls haben wir eine größere Runde gemacht. Ich bin allerdings allein Flußabwärts zum ‚Wasserfall‘ (bzw. dem Rinnsal, das die hier eben so als solchen bezeichnen ;)) geklettert, weil das die Knie meiner Mutter nicht unbedingt durchstehen.

Danach sind wir weiter nach St. Austell bzw. zum Eden Project. Im Prinzip

Eden Project

Eden Project

ein sehr futuristisches Palmenhaus. Zwei Pavillions die an Akte X erinnern. Rundherum gibt’s noch eine Parkanlage, wo aber außer Märzenbechern und Hyazinthen aufgrund der Jahreszeit noch Nichts geblüht hat.

Übernachtet haben wir diesmal Truro.

(hier enden die ausführlicheren Einträge… aber jetzt hab ich nur noch Stichworte, werde mich bemühen Sinn zu ergeben ;))

31. März

Lizard Point – Kynance Cove – St. Michael’s Mount – Land’s End – Newquay

Kynance Cove

Kynance Cove

Lizard Point ist der südlichste Punkt Großbritanniens (wir werden in weiterer Folge auch noch den westlichsten und nördlichsten anpeilen)

Kynance Cove ist ein wunderschön gelegener Strand, den man allerdings nur bei Ebbe betreten kann (und nur zu Fuß erreichbar ist). Nachdem wir auf unserem kompletten Roadtrip NIE auf Flut gestoßen sind, war das für uns natürlich kein Problem.

St. Michael's Mount

St. Michael's Mount

St. Michael’s Mount ist eine Burg auf einem Hügel, zu dem bei Ebbe ein Weg führt.

Land's End

Land's End

Land’s End ist der westlichste Punkt des Festlandes (also ohne Inseln). Die Klippen sind nett, aber der Ort selbst ist komplett kommerzialisiert, schrecklich. Da wir uns aber noch immer kurz vor Beginn der Saison befinden, waren außer ein paar Leuten, die Ausbesserungsarbeiten durchführten nicht viele Leute dort und die meisten Sachen geschlossen. Vom Parkplatz kann man aber darauf schließen, dass es sich im Sommer hier abspielen muss.

Ohne Worte :)

Ohne Worte 🙂

Newquay ist typischer Badeort… etwas heruntergekommen, aber der Strand (=Fiskal Beach) war toll (als wir ihn denn endlich gefunden haben… man muss nur den Einheimischen durch einen Golfplatz folgen 😉 danach hatten wir uns unser Essen dann aber auch verdient!), vor allem weil wir einen wunderschönen Sonnenuntergang zu sehen bekamen.
Und hier noch ein paar zusätzliche Bilder… als kleiner Trost bis der nächste Eintrag kommt… bin mal wieder im Unistress, kann also eine Weile dauern 😉

img_5387 img_54061 img_5449img_5561 img_5570 img_5605 img_5718

img_58371img_5850 img_5856 img_5868

Frühlingsgrüße

Nur ein kurzer Eintrag…

Dienstag war ich auf einem Ceilidh, einem irischen Tanzabend… wo man eben irisch tanzt… Gruppentänze um genau zu sein… in die Richtung Line Dancing oder Sirtaki (ich bin mir nicht sicher wie man das schreibt ^^)… war extrem lustig und die nächsten paar Tage hatte ich einen extremen Ganzkörper-Musekelkater… *lach* Gott sei Dank oder Leider Gottes (je nachdem wie man es sehen will) hatte niemand eine Kamera dabei… also keine peinlichen Fotos zum Herzeigen ;P

Am DO war ich mit Studienkollegen fort… zuerst in Pubs/Bars (so von 8:30-23:00) und dann in einem Club… so gegen 2:30 war ich wieder zu Hause… hat mir gut gefallen… nette Partie und nette Umgebung 🙂

Heute hab ich mich zu Fuß in den Osten der Stadt aufgemacht, weil dort die Jesmond Dene liegt… das ist eine Art Park… irgendwie eine Mischung aus Wienerwald und Laxenburg 😀 Hab die Sonne genossen und war am Anfang auch ganz stolz auf mich, weil ich hingefunden hab ohne Probleme… aber in der Jesmond Dene hab ich mich dann heillos verlaufen und bin im Endeffekt wo raus gekommen, wo ich gar nicht hinwollte… hab dann versucht den Weg zurück in die Stadt zu finden, aber das war etwas hoffnungslos 😀 Irgendwann bin ich dann in einen Bus und zurück ins Stadtzentrum gedüst… war etwas länger unterwegs als geplant und bin dementsprechend K.O. … aber die frische Luft und die Sonne taten wirklich gut… *schwärm*

und ich hab noch ein flottes Video mit den Bildern, die ich geschossen hab zusammengestellt… (Betonung liegt hier auf flott! ;))

Edit: Und wer das Video gesehen hat (und es noch nicht wusste) wird bemerkt haben, dass ich beim Friseur war 😉

so… und wie versprochen Bilder vom Fortgehen… 😉 (hinter einem Link, weils mit 1,5 MB ein recht großes File :))

Weiterlesen »

Der Red Nose Day ist bald und die BBC haben zwecks Spendensammeln eine Tanzshow produziert, wo UK Berühmtheiten (ich kenn nur ganz wenige davon) bekannte Musical und Poplieder nachtanzen (wobei es eher darum geht lustig zu sein, als gut zu tanzen ;))… ist ziemlich witzig und teilweise echt gut getanzt…

hier die Gewinner der 1. und 2. Folge

und die dazugehörigen Zweitplatzierten, die ebenfalls ins Finale kommen…

(Mit den Typen zu tanzen, würde mich auch nicht stören ;D)

Noten… and what not :)

Also erstmal: Mir ist heiß… wir haben seit einigen Tagen ‚Frühling‘ und heute ist das Thermometer über 10 Grad geklettert… ich hab das aber nicht gewusst, bevor ich zur Uni bin und hatte die Winterjacke an… warm… sehr warm… (aber ausziehen wäre zu kalt gewesen) *ächz*

zweitens: Ich habe endlich alle Noten beisammen… ich wünschte, die hätten hier das gleiche System wie in Österreich (wo man die Noten online abfragen kann)… Hier muss man immer zum Sekretariat und eine Kopie mit Benotung abholen… vorweg… ich hab alles bestanden… mein bestes Fach war mit 79 Punkten (=Distinction [=ausgezeichneter Erfolg]) Liaison Interpreting (=Gesprächsdolmetschen)… bei IT scheine ich beim Projekt die höchste Punktezahl des Kurses erreicht zu haben… sofern ich das Notenblatt richtig verstehe 🙂 bin auf jedenfall ganz zufrieden mit meinen Noten… die Leute hier machen sich ziemlich viel Stress wegen der Noten, aber zumindestens in Österreich hab ich die Erfahrung gemacht, dass niemand wirklich Interesse an Noten hat… aber gut… andere Länder, andere Sitten 🙂

ansonsten hab ich mich heute wieder über die hiesige Mode gewundert… im Normalfall wissen die Leute hier sich gut zu kleiden… selbst die Burschen (was ja in Ö leider nicht Standard ist) sind meistens recht adrett angezogen… aber dann wiederum gibt es viele, die in Jogginghosen herumlaufen… und das nicht, weil sie Sport betreiben… am schlimmsten finde ich Jogginghose kombiniert mit Anzugjacke und hochhackigen Schuhen… *schauder* Ich bin ja bei weitem kein Modefanatiker, aber eine Jeans muss doch wohl möglich sein… >.>

Ich habe heute mein Statement of Intent (eine A4 Seite auf der ich erkläre, was ich im Sommer machen will… ich kann mich zwischen Übersetzungsprojekt und Dissertation entscheiden… hab natürlich das Projekt genommen und musste nun angeben was ich übersetzen möchte) abgeben… bin ja gespannt, ob ich ein OK bekomme oder ein ‚Suchen Sie lieber was anderes.‘ 🙂